Entzugsdauer

Kriterien

Ausgangspunkt ist die

  • Mindestentzugsdauer, die nicht unterschritten werden darf.

Für das Mass der Entzugsdauer sind die konkreten Umstände des Einzelfalls zu berücksichtigten:

  • die Gefährdung der Verkehrssicherheit
    • gefährliches Verkehrsmanöver > Erhöhung der Entzugsdauer
  • das Verschulden
    • grobes Verschulden > Erhöhung der Entzugsdauer
  • der automobilistische Leumund des Lenkers
    • lange Fahrpraxis ohne Verfehlungen (positiv)
    • Junglenker (negativ)
      • Berücksichtigt werden i.d.R nur im
      • Strafregister oder im
      • Administrativmassnahmen-Register (ADMAS) eingetragene Massnahmen
    • Nicht berücksichtigt werden unter diesem Thema der Wiederholungs- bzw. Rückfall.
  • die Notwendigkeit ein Fz zu führen,
    • in beruflicher Hinsicht: Je länger der Entzug, desto eher ist die berufliche Angewiesenheit anzurechnen.
    • in privater Hinsicht: bei behinderten Lenkern (besondere Härte in der Mobilitätseinschränkung)

Gesetzlicher Katalog

Für jeden Fall den passenden Anwalt

Mit GetYourLawyer, dem Anwaltsnetzwerk, finden Sie passende und vertrauenswürdige Anwältinnen und Anwälte aus Ihrer Region. Das GetYourLawyer Team als Partner von LawMedia wird für Sie eine sorgfältige Auswahl treffen.

GetYourLawyer – so funktionierts